Besenreiser

Besenreiser sind kleine, erweiterte Venen, die direkt in der Oberhaut liegen und dadurch gut sichtbar sind. Wer genau hinsieht, erkennt feine rot-blaue Äderchen, die sich wie eine Art Fächer oder Besen ausbreiten und deshalb umgangssprachlich so bezeichnet werden. Häufig treten sie an den Beinen auf.

Besenreiser ist eine angeborene Veranlagung oder Folge einer permanenten Stauung der Venen. Die Äderchen verlieren durch den Druck ihre Elastizität, die Venen weiten sich und sind dann als rot-blaue Struktur sichtbar. Obwohl Besenreiser ohne Beteiligung des übrigen Beinvenensystems keine Krankheit im medizinischen Sinne sind, stellen sie für viele Menschen ein bedeutsames kosmetisches Problem dar.

Behandlung

Die Sklerosierung ist eine effektive Behandlungsmethode, wobei mit Hilfe dünner Nadeln der Verödungsschaum in das Besenreisernetz gespritzt wird. Nach der Behandlung sollten während drei Woche tagsüber Kompressions-Strümpfe getragen werden, damit die Venen besser verkleben können. Die Behandlung im Winter ist empfehlenswert, da danach die Sonnenbestrahlung der unterspritzen Areale für vier Monate vermieden werden sollte.

Ein deutlicher Fortschritt in der kosmetischen Behandlung von Besenreisern hat der Einsatz vom Laser gebracht. Ein Vorteil der Laserbehandlung ist, dass danach keine Stützstrümpfe getragen werden müssen. Laser setzen wir vor allem bei sehr dünnen, rötlichen Gefässen ein, die durch die Sklerosierung nicht angegangen werden können. Die Behandlung mit Laser ist kostspieliger als die Sklerosierungsbehandlung. 

Weiterführende Informationen unter:
​www.original-dermaroller.de